Fernwärme Schafflbad

> SCHAFFLBAD > WAS IST GEOTHERMIE > saubere Umwelt  • Sonntag, 29. März 2020


Innovation für eine saubere Umwelt

Derzeit wird bereits in ca. 60 Gebäuden in Geboltskirchen Thermalwasser zur Raumbeheizung verwendet, in 20 weiteren Gebäuden ist ein Hausanschluss vorgesehen bzw. geplant.

Die Fernwärmetrasse beträgt rund 8 km in Geboltskirchen und wird ständig ausgebaut, bzw. erweitert.

Durch die Nutzung der geothermischen Energie werden rund 2.000 t Erdöläquivalent in Geboltskirchen substituiert. Pro Jahr werden somit in den beiden Gemeinden Haag und Geboltskirchen rund 850.000 Liter Heizöl und entsprechend 2500 Tonnen Schadstoffe eingespart.

Dem Land Oberösterreich war unser Fernwärmeprojekt bereits drei Preise für Umweltschutz und Innovation wert, die EU kürte es im Jahr 1997 sogar zum „Thermie-Projekt des Jahres“.

Die Nutzung des Heilwassers wird in zwei Tourismusbetrieben angeboten (Gasthof Pichler, Privatzimmervermieter Heftberger).

  1. direkte Nutzung des Thermalwassers ohne Wärmetauscher auf der Quellenseite mittels Fernwärmenetz aus Glasfaser-Kunstoffrohren, dadurch Verbesserung der Spreizung zwischen Vor- und Rücklauf
  2. Thermalwasser (Natrium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Mineralwasser) das für Heilbäder geeignet ist, steht flächendeckend im ganzen Ort zur Verfügung
  3. neu entwickelte Hausübergabestationen mit Pufferspeicher und Gegenstromwärmetauscher zur Warmwasseraufbereitung helfen Heizlastspitzen zu vermeiden und ermöglichen tiefe Rücklauftemperaturen
  4. abgedeckter Folienteichspeicher mit 900 m³ Volumen hilft Tages- und Nachtspitzen auszugleichen
  5. verschiedene innovative Maßnahmen senken den Pumpen-Strombedarf je kWh Nutzwärme auf 0,043 kWh, z.B: Drehzahlregelung, max. Erwärmung des Quellwasser, geringe Druckverluste, Nutzung der geodätischen Höhe usw.